Gartenreich Dessau-Wörlitz – Unesco Welterbe der Menschheit seit 2000

verfasst am 3. Mai 2022
von Martina Langel

Inhaltsverzeichnis
[ausblenden]

    Das Gotische Haus, Gärtnerwohnung und Fürstensitz

    Gartenreich Dessau-Wörlitz – Unesco Welterbe der Menschheit seit 2000

    Gartentraum

    Die Wolken ziehen weiter, noch ist der Boden feucht. Die Sonne taucht Bäume und Wasserflächen in goldenes Licht. Ich genieße mit Enten und Reihern die große Ruhe! Die Wege sind geschickt durch die leicht hügelige Parklandschaft geführt. Kleine Brücken führen über Wasserläufe und laden zum Verweilen ein. Auf einer Steinbrücke sitzt man und denkt an alte römische Brücken, eine andere ist so gebaut, dass man sich nach Venedig versetzt fühlt.

    Venezianische Gondeln im Park

    Europa in einem Park

    Ich bin im Gartenreich Dessau-Wörlitz unterwegs und besuche diesmal einen Park als Museum. Die Bäume hier sind über 200 Jahre alt und man kann kleine Gondeln nutzen, um über die Wasserflächen zu gleiten – wie in Venedig. Es gibt verschiedene Gebäude, ein kleines Schloss – sieht aus wie in Griechenland bestellt; ein Gotisches Haus mit – man glaubt es kaum – mittelalterlichen Glasfenstern und eine Landschaft „Golf von Neapel“!

    Wer steckt dahinter?

    Wer steckt dahinter?

    Schauen wir etwas genauer hin: Wer steckt in dem Projekt?

    Hier wird Aufklärung erlebbar. Ich stelle Ihnen einen jungen Mann vor, Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau, von mir Franz genannt. In jungen Jahren liest er viel und hört, wie modern die Welt in England schon ist. Er fährt mit vielen Fragen rüber. Wie funktioniert moderne Landwirtschaft? Wie werden Lehrer*innen ausgebildet? Was gehört zur sozialen Infrastruktur?

    Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau

    Er besucht die großen Landhäuser der Adeligen und Unternehmer und die berühmten Gärten von Kent und Brown. Weiter geht es – Grand Tour durch Europa. Stellen Sie sich einmal vor, wie exquisit und vielfältig die Entdeckungen eines jungen Menschen mit diesen Möglichkeiten um 1765 sind. Übrigens schwärmt er für Sir William Hamilton und wandert dann mit ihm auf den Vesuv. Halten wir fest, dass er unerschöpfliche Möglichkeiten hat und diese aber auch gezielt zu nutzen sucht. Reisen und Menschen, Briefe und Begegnungen sind sein Sprungbrett.

    Gotisches Haus

    Zukunft gestalten vor 260 Jahren

    Alles, was zukunftsfähig ist und den Menschen dient, möchte er zuhause auch haben. Er brennt für seine Idee: Landschaft und Landwirtschaft, eine moderne Gesellschaft, Bildung und Ausbildung. Es lohnt, hier in Wörlitz und den vielen Häusern und Ausstellungen Zeit zu verbringen.

    Antike modern

    Mit seinem Architekten Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff legt er 1769 den Grundstein zum Landhaus zu Wörlitz im antiken Stil. 300 Gäste – antiker Style würde man heute sagen – sind bei der Eröffnung, Berichte in der Zeitung, jeder Raum einer anderen Malerschule gewidmet, Kunsthandwerk aus ganz Europa wurde gekauft. Die Welt zu Gast in Wörlitz.

    LAndsitz und Garten der Aufklärung – Landhaus zu Wörlitz

    Was aber ist hier wirklich neu und interessant? Handwerker vor Ort wurden beauftragt und in das Projekt einbezogen und das Haus war für die Menschen zur Besichtigung und Belehrung offen. Hier konnte man Technik studieren.

    Lachen Sie nicht: Wasserleitung und Feuerlöschreservoir, Klappbetten, Aufzüge für Essen, Kühlschränke sind vor Ort. Das kannte man noch nicht und konnte es hier sehen.

    Mit diesen Hintergründen und den Gedanken, wie wichtig begeisterte Menschen sind, die sich für innovative Ideen wirklich einsetzen, spaziere ich weiter durch die Gärten.

    Kommen Sie auch vorbei, besuchen Sie Franz und die Gärten, es ist wunderschön, besonders im Frühling.

    Willkommen zu erholsamen Stunden!

    Kommentare

    Noch keine Kommentare.

    Kommentar schreiben

    Name:

    E-Mail-Adresse:

    Webseite:

    Kommentar: